1998-2000

1998

Mit meiner Oma gab es ärger und ging eine Zeit lang zu meiner Tante nach Lauf.

Meine Tante und ihr Hund lernte ich bei meiner Oma kennen.

Lauf ist ein kleiner Ort. Meine Tante hat einen Mann und einen Hund der hieß Rocky. Er war eine Mischung aus Schäferhund und Setter und war noch jung und verspielt.

Er hat mich und auch meine Tante beschützt. Mein Onkel hat viel Alkohol getrunken und hat dann auch immer ärger angefangen.

Er fand immer was mit dem er streit anfangen konnte, entweder mit mir oder mit meiner Tante.

Wenn es dann zu laut wurde, ist Hund Rocky abgehauen und kam nach einiger Zeit wieder.

Meine Tante und Mein Onkel haben auch zwei Katzen.

Meine Tante ging in einem nahe gelegenen Ort Putzen. Zusätzlich verkaufte sie Microfaser Tücher.

Mein Onkel war Maler und Lackierer und arbeitete für Freunde.

In Lauf und Umgebung konnte man schön spazieren gehen.

Einmal sind Rocky und ich bis zur Glashütte gelaufen das sind mehrere Kilometer.

Meine Tante hatte sich sogar schon sorgen gemacht und ist mit ihrem Opel Corsa uns entgegen gefahren.

Da mein Onkel oft bedrunken war, hatte er keinen Führerschein und dennoch ist er gefahren.

Meine Tante und ich haben immer gehoft das er mal von der Polizei angehalten wird. Aber leider nicht.

Während ich bei meiner Tante lebte, wurde es immer Schlimmer mit meinem Onkel.

Ich hielt es einfach nicht aus.

In der Zeit in dem ich bei meiner Tante gelebt habe, war ich einmal mit meinem Onkel bei einem Fussballspiel.

Obwohl ich kein Fussballfan bin, weis ich nicht warum ich mit gegangen bin.

Nach dem Fussballspiel sind wir in eine Imbissbude und haben Pommes gegessen.

Irgendwann wurde es mir aber immer mehr langweilig und ich wollte nach hause. Ich bad harry meine Tante anzurufen um nach Hause zu fahren. Er wollte aber nicht.

Ich stand am Tresen. Als ich merkte das es mir schwarz vor den Augen wurde.

Ich sagte es Harry. Er sagte nur noch das ich mich hinsetzen sollte. Was ich auch versuchte.

Harry rief, bleib stehen. Ich steh doch sagte. Erst im Krankenwagen bin ich wieder aufgewacht.

Später erzählte man mir, das ich mich in der Gaststätte permament gedreht hätte und obwohl mein Onkel stabil und stark ist muss ich ihn umgeschmissen haben.

Im Krankenhaus  in Achern wurde ich von Kopf bis Fuss unterssucht. Viele Fragen wurden gestellt.

Der Befund: Epilepsie.

Am 29.07.1998 beendete ich die 8. Klasse und beendete auch die Hauptschule ohne Abschluss.

Mit dem Abschluss bin ich auch aus Lauf weg gezogen.

Vorerst zu meiner Oma nach Baden Baden Oos.

Meine Oma hat eines Tages so stress gemacht, es Ging darum das ich einfach bei ihr abgeladen wurde. Genauso wie ein Bruder von meinem Papa Harald die Katze Remmy. Viel Später erfuhr ich das es eine Tochter von Minele war.

Gleichzeitig zog ich um in eine eigene Wohnung in Bad Rotenfels mit Katze Remmy.

Remmy war schon älter.

Wer schon einmal eine Katze einschläfern lassen musste, weis wie das ist.

So ging es mir. Eines Tages veränderte sich Remmy. Sie wollte nicht essen und trinken und lag nur noch da.

Ich wusste was das heißt. Ich sagte meinem Vater bescheid. Wenige Meter von meiner Wohnung war ein Tierarzt. Er konnte ihr zwar was geben aber es wird ihr leiden verschlimmern. Ich entschied mich dafür sie zu erlösen.

Ich wollte dabei sein bis zum ende.

Ich durfte noch einwenig alleine mit ihr bleiben und sagte ihr alles gute und das ich sie nicht vergessen werde. Leb wohl sagte ich kurz davor wir sehen uns wieder.

Zuerst gab der Tierarzt die Beruhigungsspritze sie miaute. Dann kam die eigentlich Spritze.

Sie mautzte und zuckte – dann ruhe.

Der Tierarzt fragte ob ich sie mitnehmen möchte ich sagte nein und ging.

 

  1. Geburtstag

Mein 18. Geburtstag.war nicht schön.

Geplant hatte ich in meiner Wohnung zu feiern. Ich hatte alles vorbereitet.

Als meine Grosseltern bei mir ankamen berichteten sie mir das mein Vater gesagt habe die Feier würde bei ihm im Mehrfamilienhaus stattfinden in der Tiefgarage.

Ich war sauer.

Meine Grosseltern haben sich auch gewundert. Noch schlimmer wurde es aber das fast alle Gäste die da waren nicht von mir stammten sondern von meinem Vater.

Meine Halbschwester war auch da.

Meine Grosseltern fanden es nicht gut die Feier so wie ich auch.

Sie hatten mir dann später gesagt das sie das gefühl hatten, ich würde was sagen was ihm nicht gefallen würde.

 

Anne Frank Schule .

Die Anne Frank Schule in Rastatt ist eine Berufsschule.

Dort konnte man eine Ausbildung als Pfleger machen.

Eine Ausbildung hierzu machte ich nicht.

Sondern ich machte meinen Hauptschulabschluss nach.

In dieser Zeit machte ich aber auch viel Unterricht mit der für einen Pflegeberuf wichtig ist.

Z.b. lernte ich wie man ein Baby wäscht und wie man Wäsche wäscht.

Nicht ich selbst suchte die Schule sondern mein Vater.

Im Sommer 1999 habe ich meinen Hauptschulabschluss gemacht.

Es viel mehr schwer aus dieser Schule zu gehen es machte mir viel Spass dort.