2000-2002

Im August 2000 habe ich meine Ausbildung als Bürokaufmann begonnen.

Ganz alleine und mit einem Koffer und Rucksack habe ich mich auf den langen weg nach Nordreihnwestfalen gemacht.

Ich habe zu dem Zeitpunkt alles zurück gelassen.

Bis dahin hatte ich ja ein Appartment in Kuppenheim bei Rastatt das ich selbst Finanziert habe durch Kindergeld, Halbwaisenrente.

Da aber die Halbwaisenrente wegviel, musste ich ausziehen zum Glück kam da auch gerade die Ausbildung auf mich zu.

Mein Vater löste für mich das Zimmer auf. Was mit den Sachen passierte wusste ich nicht.

[/responsivevoice]

In diesem Jahr oder genauer gesagt zu Weihnachten, war ich bei meinem Grosseltern in Gernsbach.

Ich verdrieb mir viel Zeit in der Stadt, den während dessen gingen meine Oma und mein Opa spazieren oder machen Mittagsschlaf.

An diesem Tag dachte ich schaue mal am Kinocenter das in der nähe vom Bahnhof ist, vorbei.

Ich wollte ins Kino aber da kam nichts.

Zu diesem Zeitpunkt war ich eher schlecht eingestellt auf Harry Potter Filme.

Aber ich wollte einfach einen Film schauen. Der erste Film hieß Harry Potter und der Stein der Weissen.

Nach dem Film war ich so ein Harry Potter Fan das ich sofort in den nächsten Buchladen ging, und mir das erste Buch kaufte.

Da es sonst bei meinem Grosseltern als Beschäftigung gab, las ich das Buch das ich gekauft hatte. Nach einem Tag legte ich das buch zur Seite. Nicht weil es mir nicht gefiel, nein, weil ich fertig war. Nach einem Tag.

Ich wollte mehr, und kaufte am nächsten Tag den 2. Teil auch das las ich inerhalb von einem Tag.

 

2002

  1. August 2002 bis 30. August 2002

Vom 12. August 2002 bis 30. August 2002 musste ich ein Praktikum machen.

Am Anfang wurde mir nichts darüber gesagt.

Eigentlich musste ich sogar nach Hause fahren, aber wohin? und dort ein Praktikumsplatz finden? wie?

Im letzten Moment habe ich ein Platz im Haus Maria Veen bekommen. Teilweise in der Gärtnerei und teilweise im Büro.

Da in dieser Zeit Schliesstage war ( das ist die Zeit in dem die Wohngruppen geschlossen sind) musste ich in ein altes Wohnhaus umziehen.

Das war nicht schön. Alles treckig, kaputt, nicht alte Leitungen.

Das essen bekam ich von der Grossküche wo auch ein Lädchen ist und dort für Frühstück und getränke bekommen konnte.

 

20.10.2002

Tach,
Ich war heute bei Lida zu Hause.
Die haben eine wunderschönes Haus und es ist rießen Groß.
Lida hat ein schönes Zimmer.
Lida’s Mutter ist nett aber ich habe bemerkt das sie ziemlich unter Streß steht.
Lida hat letzte Woche erfahren, das ihr Vater ins Krankenhaus gekommen ist.
Es geht ihm nicht besonderst gut.
Lida’s Mutter hat uns Frühstück gemacht.
Gegen 14:00 Uhr kam dann der DRK und haben uns nach Hause gefahren.
Als dann das Rote Kreuz ging, fing Lida an zu weinen sie meint das sie nach
Hause fahren sollte zu ihrem Vater.
Eine Betreuerin sagte ihr das sie einfach nichts machen kann.
Ich weis nicht, aber auser das ich Lida trösten kann, weis ich nicht was ich
noch für sie tun kann.
Lida meinte, das Ihre Mutter empfohlen hat mehr auf sich achten soll und das
stimmte ich zu.
Lida meinte auch,das sie keine Beziehung vorerst eingehen soll (meinte ihre
Mutter).

01.11.2002.

Als ich am 23.10.2002  aus meinem Zimmer kam  bemerkte ich, das Lida weinte. Ich überlegte ob ich zu ihr gehen sollte
den wir haben uns am 26.10.2002 getrennt.
Ich ging zu ihr und sah das sie mir einen Brief schreiben wollte.
Ich sagte dazu nichts und wir redeten miteinander.
Dadurch erfuhr ich, das sie deswegen schluss gemacht, weil es ihr im
Berufsbildungswerk einfach zu viel wird.
Wir unterhielten uns ca. 10 Minuten lang und kamen zu dem Entschluss das
wir wieder zusammen sind.
Ich habe Lida noch zum Pizza essen eingelanden (29.10.2002) den am
(31.10.2002) musste sie gehen.
Wir bekamen aber beide nicht viel herunter.
Lida aß eine halbe Pizza Hawai und ich einen Salat und Tortellini überbacken
aber auch nur die häflte.

Gestern am 31.10.2002 musste Lida nach hause es viel mir sehr schwer.
Ich hatte nach der Schule einen Termin bei der Psychologin.
Da wir zur zeit ganz aussen herum laufen müssen weil zur Zeit Bauarbeiten an
der Zentrale sind, konnte ich sehen das dass DRK noch da war.
ich rante noch schnell auf meine Gruppe und verabschiedete mich von Lida.
Ich konnte nicht lange bleiben, da ich einen Termin hatte.
Als ich dan am Ärtzlichen Dienst vorbei ging, fing ich plötzlich an zu weinen.
Gegen Abend ging ich dann die AWO.
So ich mache dann wieder Schluss bis dann.

05.11.2002

Heute ist kein Feiertag, aber ich habe ab jetzt Zentraldienst, bin ich froh.
Ich bin auch froh das ich wieder im Internat sein darf aber am Sonntag hatte
ich ein merkwürdiges Gefühl denn ich wusste das Lida nicht wieder kommen
würde.
Am Sonntag, nach dem ich wieder auf der Gruppe kam habe ich sie angerufen
weil ich einfach ihre Stimme höhren wollte.
Als ich dann anrief, war ihre Mutter dran ich hatte irgendwie das Gefühl das
ich stöhre aber sie sagte das Lida gleich anrufen wird. –
ich ging dann auch gleich auf meine Gruppe.
Nach ca. 30 Minuten rief sie dann auch an.
Ich sagte das ich sie vermisse und das sie auch sachen vergessen hat.
Sie sagte sie weiß nicht wann sie in die Klinik kommt.
Gegen Abend, als ich ins Bett ging weinte ich wieder weil ich sie vermisse.
Am nächsten Tag, also am Montag, hatte ich  REWE
insgesamt vier Stunden lang und immer noch das gleich Thema:
Handelskalkulation.
bei diesem Thema habe ich immer noch große Probleme und ich bekomme
die Reihenfolge einfach nicht in meinem Kopf.
Irgendwie machte ich in seiner Stunde was falsches. Als ich dann wütend
geworden bin, um mich abzuregieren schreibe ich in meinem Block als
irgendwas („Mama hol mich hier weg“) und solche sachen. Als Der Lehrer
dann hinter mir Stand und dies laß, nahm er mein Block und sagteich soll mal
mit ihm nach draußen kommen ich wusste waslos ist und was er denkt.
Ich hörte in einfach zu und sagte aber dazu nichts.
Schließlich meinte er, er gibt diesem Zettel an die Psychologin weiter.
Ich rechnete damit, das ich nun, ein Jahr vor der Prüfung entlassen werde. Als
ich dann wieder im Klassenzimmer war, schrieb ich eine art Erklärung warum
ich das mache.
Natürlich sah das wieder der Lehrer.
Er rieß den Zettel aus meinem Block und brachte in weg.
Als ich im Büro war machte ich meine Arbeit von letzter Woche weiter.
Ca. 10 Minuten später kam mein Chef und sagte mir das ich zur Pschologin
kommen soll und ich hatte das Gefühl das Mein Chef bescheid wusste.
Bei der Psychologin war ich ca. 1 1/2 Stunden.
Heute war mein Chef bei der Psychologin und er nahm auch zwei Akten mit und
ich denke mal das eine von denen meine ist.
So ich mache dann mal Schluss Tschüss.

14:30 Uhr
Mir ist es langweilig hier in der Zentrale aber besser als im Büro zu sitzen.
Vor ein paar Minuten war unser neuer Gruppenbetreuer da.
Er fragte mich wegen einem Paket ob eines von der Poststelle bekommen
könnte ich sagte nein, eigentlich nur von der Post.
Er will die Sachen von Lida zurück schicken.
Nächste Woche haben wir Gruppenessen ich habe keine lust dazu.
Heute Abend werde ich noch einwenig mein Zimmer aufräumen.
Gesten Abend habe ich in verschiedenen Katalogen hineingeschaut wegen
eines Geschenkes für Lida. Vielleicht schenke ich ihr ein Amulet ich bin mir
aber nicht sicher.

Am 10.11.2002 ist in Maria Veen Weihnachtsmarkt  vielleicht gehe ich hin.